2012

Ausstellung „ Druck der Meister des 20. Jahrhunderts“ 10.08.2012
Ausstellung „ Bildträger“
Martin Gredler 21.06.2012 – 22.07.2012

Bildträger

Martin Gredler zeiget nicht nur erstmals den gesamten, 32 Tiefdrucke umfassenden Zyklus „Die Vergrämung der Kormorane“, sondern hat im gesamten Galeriebereich eigens für die Ausstellung Werke und In Situ-Arbeiten geschaffen, die vom Einzelobjekt bis zur Rauminstallation in aufregender Weise mit dem Material Papier künstlerisch agierten.

Fotoausstellung „ungewöhnlich gewöhnlich“
Christina Haiden und Isabela Gregor Oktober 2012

ungewöhnlich gewöhnlich

In einer Inszenierung von Ernst Spitzbart drehte sich alles um Frauen – um besondere Frauen. Allerdings waren darunter keine berühmten Persönlichkeiten, sondern Frauen, die aus unserer Gegend kommen und einen besonderen Lebensweg gehen -von der Tiefenpsychologin bis zur Fischerin am Traunsee, von der Entwicklungshelferin bis zur Künstlerin und Handwerkerin. Ebenso faszinierend, als auch abwechslungsreich und verschieden sehen diese Frauen die Welt. Sie erzählten von dem Wunsch über sich hinauszuwachsen, als auch Ausgeglichenheit in sich selbst zu finden, dem Versuch einen Moment festzuhalten und dem Blick zurück auf ein langes Leben.
Zur Veranstaltung erschien die Publikation „ungewöhnlich gewöhnlich. Wie Frauen werden was sie sind“. Die Fotografin Mona Lorenz hat jede Frau begleitet und zeigt ihre Bilder in einer Ausstellung zeitgleich zur Veranstaltung.

Ausstellung „Voyage dans le Temps“
09.08.2012 – 20.08.2012
Voyage dans le Temps

Diese Ausstellung zeigte eine Auswahl von Litographien und Radierungen der Meister des 20. Jahrhunderts wie Matisse, Miro, Chagall, Andy Warhol etc. Der Schwerpunkt lag auf Picassos Serie zum Thema Stierkampf, aber auch zeitgenössische französische und österreichische Künstler waren vertreten.

Ausstellung „Paperguns“
Peter Baldinger 14.07.2012 – 31.08.2012
papergun

Eine Rauminstallation aus Papier ist das zentrale Werk in Peter Baldingers Ausstellung „Papergun“ im Papiermachermuseum Steyrermühl. Wie seine Malerei setzt sich auch diese Arbeit mit der „Auflösung“ unserer heute stark durch digitale Medien geprägten Bilderwelt auseinander. Umrahmt wird die Installation von einer Serie großflächiger Arbeiten auf Papier, die sich allesamt auf Thomas Bernhards Aussage „ … ich könnte auf dem Papier öfter jemanden umbringen. Aber eben nur auf dem Papier“ beziehen.

 Ausstellung „Zwei Gramm Licht“
Bernhard Wicki 21.7.2012

Zwei Gramm Licht

Den, zu seiner Zeit Weltberühmten und mit mehreren Oscar- Nominierungen ausgezeichneten Regisseur und Schauspieler Bernhard Wicki setzte Ernst Spitzbart in den Mittelpunkt seiner Inszenierung. Das Thema war den „Fotografischen Werken“ Wicki gewidmet. Die in verschiedenen Städten Europas, wie Paris oder Rom, aufgenommenen Schwarz-Weiß. Fotografien wurden mit versteckten Orten und Kleinoden in Steyrermühl sowie technischen Entwicklungen von Wicki Vater in der Papierfabrik in Verbindung gesetzt.
Das Max Nagl Trio spielte zu den Fotos ausgewählte und arrangierte Musikstücke. Die Geschichte über  Bernhard Wicki Jugend in Steytermühl, seine Wege als Fotograf und sein Lebenswerk las der aus Traunkirchen stammende Fritz Karl. Die vom Goethe Institut unddem NÖ Landesmuseum zur Verfügung gestellten S-W Fotografien wurden vor der Veranstaltung in einer Vernissage, in der Galerie des Museums Präsentiert.

Kommentare sind geschlossen