Wasserkraftwerk Gschröff

Eine Brücke über die Traun führt zum Industriejuwel Kraftwerk Gschröff, das im Rahmen der Landesausstellung 2008 von der Papierfabrik Steyrermühl zu einem Schaukraftwerk adaptiert wurde und von den Besucher/innen des Österreichischen Papiermachermuseums besichtigt werden kann. Keine Ruine aus der Pionierzeit der Technik, keine rostige, stillgelegte Anlage, sondern ein voll funktiontüchtiges bis ins kleinste Detail im Originalzustand der letzten Jahrhundertwende erhaltenes Kleinkraftwerk, errichtet in den Jahren 1888-1889 und das erste in Östererreich erbaute Wasserkraftwerk.

Technische Details:
– Rohgefälle: 2,75 Meter
– Schluckvermögen: 26 m3
– Turbinenleistung: 470 KW bei normaler Wasserführung
– Generatorleistung: 880 KVA

Jenseits der technischen Daten ist Gschröff ein technisches Gesamtkunstwerk des 19. Jahrhunderts: kunstvoll verzierte Antriebsräder, Zeiger in blinkendem Messing, Wandverschalungen in Marmor, Lampen in floralem Jugendstil, edle Messinstrumente als romantische Faszination der Mechanik. Das Wasserkraftwerk Gschröff liefert übrigens bis heute Strom an die Papierfabrik!

Kommentare sind geschlossen