2013

Ausstellung „schneiden, walzen, formen“
Silvia Schreiber und Reinhard Wöllmer 21.7.213 – 21.09. 2013

schneiden, walzen, formen 1 schneiden, walzen, formen 2

Silvia Schreiber hat für das Papiermachermuseum Steyrermühl 2013 eine Rauminstallation Ihrer großformatigen Scherenschnitte und lebensgroßen Figuren geschaffen. Die Figuren wirkten auf den ersten Blick wie schwere Abformungen von Tonskulpturen, bei genauerer Betrachtung entpuppten sie sich jedoch als federleichte Figuren aus Papier. Ihre Leichtigkeit sah man ihnen kaum an, sie waren skizzenhafte, mit großzügigem Duktus modellierte Körper und Portraits. Die Luftzirkulation im Raum triebt die Figuren an und um. So fanden die Figuren dauernd neue Positionen und ergriffen scheinbar Besitz vom ganzen Raum.
Reinhard Wöllmer gehört zu den Künstlern, die sich von der klassischen Malerei entschieden entfernt haben. Die Papier Objekte entstehen aus eingefärbtem Papiermaché, das ganz entgegen der gängigen Vorstellung vom Umgang mit Papier bildhauerisch bearbeitet wird. Das zu Scheiben gewalzte Papier treibt der Künstler wie ein Schmied überwiegend mit dem Hammer zu konvex-konkaven Formen. Für den Betrachter ergibt sich daraus die Annäherung in unterschiedlichen Schritten. Das Systematische in Wöllmers Objekten wurde ausbalanciert durch eine Betonung des Haptischen, des Handschriftlichen, das geometrische Formen umspielt und zitiert, aber größten Wert auf die Individualität des einzelnen Motivs/Segments legt.

Ausstellung „Paper – Light – Emotion“
Gerhard Wöss und Hans Polterauer 27.04.2013 – 10.06.2013

Paper – Light – Emotion 2  Paper – Light – Emotion 1

Die Arbeiten beider Künstler sind geprägt vom Wunsch, über die Erfassung der sichtbaren Wirklichkeit in die dahinterliegende Struktur vorzudringen. Dabei wurden unterschiedliche Zugangsweisen, Parameter und Materialien verwendet. Die kinetischen Objekte von Hans Polterauer sind Poesiemaschinen, die gerade wegen der verwendeten, bescheidenen Alltagsmaterialien sehr berührende Aussagen hinterlassen. Der Wunsch, nicht an der Oberfläche der Dinge hängen zu bleiben, war auch der Leitfaden für den Mühlviertel arbeitenden Künstler Gerhard Wöss. Die Landschaft – als archaische Grundidee – wird einer Reihe von künstlerischen Eingriffen unterzogen, die zur Klärung, Strukturierung und Visualisierung der vielschichtigen Ebenen dieses Konzeptes beitragen.

Ausstellung „Französische Meister sur papier“
Michel Saloff Coste 17.07.2013 – 15.08.2013
sur papier

Unter dem Titel „Französische Meister, sur Papier“ wurden moderne Grafiken von Picasso, Matisse, Hundertwasser und vielen mehr ausgestellt, daneben originale Werke von Ferriere und Saloff-Coste – kuratiert von Elisabeth Stumpfoll.

Ausstellung „Schattenpapiere“
Gert Gschwendtner 07.07.2013 – 31.08.2013
Schattenpapiere

Das Material Papier als individuelle Wirklichkeit und als Grundlage für intellektuelle Tätigkeit eröffnet einerseits technische Potenziale, andererseits ist es einer der wichtigsten Kulturträger der letzten Jahrhunderte.

Zwei Meter große Aquarelle mit menschlichen Schatten wurden so angebracht, wie damals die ersten Zelluloseverbundblätter zum Trocknen aufgehängt wurden. Aquarelle dienen hier als Parallele zur Papierherstellung: Wasser als Basis für das Aquarell, Wasser als Basis zur Produktion von Papier. Die Texte, die auf diesen Bildern stehen, sind Texte, die sich mit den Wirklichkeiten und Besonderheiten des Ich beschäftigen. Das Ich, das allzu häufig im Vordergrund steht und keinen Raum mehr lässt, um das Gegenüber den Anderen zu erkennen.

Die Texturen der großen Aquarelle sind als Texte zur Verfügung und führen neben den Schattenfotos ein in die Denkmöglichkeiten der Installation.

Ausstellung „Moor – Kunst“ mit Kriminalrätsel
Dr. Egon Haslinger 03.09.2013 – 30.09.2013
Moor kunst

Bei der Ausstellung steht Moorkunst rund um den spektakulären Moorfund in Gmös im Zentrum. Das Moorbad Gmös in der Gemeinde Laakirchen ist eines der wenigen Moore in Oberösterreich und entstand nah der Milden-Eiszeit. 1987 wurde es zu Naturschutzgebiet erklärt. Der Kurator der Ausstellung Egon Haslinger, der Rechts- und Staatswissenschaften sowie Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und Kunst studiert, hat zirka 80Werke einer Künstlergruppe zu Thema Moor mit Kriminalrätsel, zusammengestellt.

Kommentare sind geschlossen