2015

KUKA IDEENAUSTAUSCH 4.0
24.09.2015

Die „KUKA Ideenaustausch“ Eventreihe ging am 24. September 2015 in die nächste Runde und beleuchtete bei der 4. Ausgabe die viel diskutierten Begriffe „Smart Production“, „Internet of Things“ und „Industrie 4.0“, die allesamt für ein und dasselbe Ziel stehen: den nachhaltigen Wandel unserer Weltsicht von industrieller Produktion.

Vom Papier. Eine Liebesgeschichte!
27.06.2015

Tosender Applaus und Standing Ovation für die 25. Veranstaltung aus der Reihe „Literatur aus der Gegend“. Erika Pluhar und Karima Nayt begeistern das Publikum im ALFA in Steyrermühl.
Es war eine besondere Veranstaltung, die am 27.6. im Österreichischen Papiermachermuseum stattfand – eine Hommage an „Papier und Druck“, an die „weiße und schwarze Kunst“.
Gleichzeitig war es die 25. Veranstaltung der Reihe „Literatur aus der Gegend“: Dabei handelt es sich um Eigenproduktionen bestehend aus Literatur und Musik, die auf die Location der „alten Fabrik“ abgestimmt sind, sich durch höchstkarätige Besetzungen wie Fritz Karl, Ursula Strauss oder Erika Pluhar auszeichnen und dadurch das Papiermachermuseum von anderen Veranstaltungszentren abheben. Regie und Idee für diese erfolgreiche Reihe stammen von Ernst Spitzbart.
Am 27.6. entführte Erika Pluhar das Publikum auf eine Reise durch die Geschichte der Papierproduktion – von China nach Steyrermühl. Mit viel Elan und Charme sowie mit einigen persönlichen Inputs begeisterte Pluhar die Zuschauer, unter denen sich viele Persönlichkeiten aus
Industrie, Wissenschaft und Kultur befanden. Musikalisch wurde Erika Pluhar von der algerischen Sängerin Karima Nayt und ihrer Band begleitet, die mit einer fulminanten Darbietung die Herzen der Zuschauer im Sturm eroberten.

« 2 von 3 »
Rebekka Bakken & Band
05.05.2015

Rau und kratzig, sanft und streng interpretierte Rebekka Bakken die Chansons des rebellischen Helden Tom Waits.

Von Steyrermühl in die Hofburg
20.03.2015

Der multimedial konzipierte Abend spannte einen Bogen von der Kindheit Kirchschlägers bis
zum höchsten Amt des Landes. Ernst Spitzbart las aus seinem Buch „Fabriksplatz 1“ und
macht die Kindheitsjahre in Steyrermühl, Kirchschlägers Jugend und sein Studium in Wien
bis hin zur Bestellung als Völkerrechtsexperte bei den Staatsvertragsverhandlungen lebendig.
Paul Lendvai schloss mit einem Vortrag über Rudolf Kirchschlägers politische Laufbahn bis
zur Wahl zum Bundespräsidenten an. Moderne Versionen von Liedern, die Kirchschlägers Vater Johann (Schüler Anton Bruckners und Waagemeister der Papierfabrik Steyrermühl bis 1920) komponierte, wurden von der Thomas Mandel Band zu Gehör gebracht, dazu lief eine Multimediashow mit Bildern aus dem Archiv.

Kommentare sind geschlossen