Druckereimuseum

In unserem Druckereimuseum haben Besucher/innen die Möglichkeit sich einen historischen Überblick über die Druckgeschichte zu verschaffen. Beginnend mit der Entwicklung der lateinischen Schrift und der revolutionären Erfindung Gutenberg’s, werden sämtliche Drucktechniken dargestellt.

Gutenberg hätte sich nicht träumen lassen, was aus seiner Erfindung, den beweglichen Lettern lange nach seiner Zeit werden sollte!
Eines Tages würde es Computer geben, Smartphones etc. und es würde keiner schwarzen Farbe bedürfen, um Text lesbar zu machen.
Doch das ist erst in den letzten Jahrzehnten passiert. Davor regierte über Jahrhunderte die schwarze Kunst. Revolutionär waren nun die neuen Möglichkeiten der Vervielfältigung. Das Druckereimuseum Steyrermühl ist ein lebendiges Museum, in dem die Drucktechniken und Druckmaschinen nicht nur ausgestellt sind. Alle Anlagen sind betriebsbereit und laden dadurch ein, verwendet zu werden. Tatsächlich gibt es viele Gelegenheiten, Drucke aus eigener Hand herzustellen. Beispielsweise Linolschnitte, Glückwunschkarten und …

Das Museum umfasst insgesamt ca. 50 Maschinen und Apparaturen aus dem 19. und 20. Jhdt., für Buch-, Offset- und Tiefdruck.

Wir veranstalten gerne interessante Workshops, Führungen und Vorführungen für verschiedene Gelegenheiten für unsere Besucher/innen: Besonders attraktiv sind die Exkursionen mit Volksschulkindern, denn deren Neugier und Interesse ist kaum zu stillen. Die Altersklasse der 10- bis 15-jährigen ist besonders an der Technik des Linolschnittes interessiert, weil sie dieses Verfahren aus dem Unterricht kennen.

Für berufsbildende und weiterbildende Schulen er weist sich der große kreative Freiraum als besonders geeignet, handwerkliches und künstlerisches Talent in Workshops zu fördern. Der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt; alte Druckwerke wie Ex libris Klischees, Druckstöcke, Holzschnitte, Verse, Gedichte etc. auf Papier zu bringen. Das alles auf handgeschöpftem Papier vom Unikat bis zur exklusiven Kleinmenge. Begehrt und einzigartig sind Prägungen. Auch selbstgegossene einzelne Bleilettern können hergestellt werden.

Besucher/innen haben die Möglichkeit auf einer Kniehebelpresse von 1878 ein Blatt Papier zu bedrucken. Gerne gießen wir für Sie – wie zu Gutenberg’s Zeiten – einen Buchstaben Ihrer Wahl.

Drucken: 2,00€/Blatt

Die gewünschten Aktivitäten im Druckereimuseum müssen vorher im Sekretariat angemeldet werden!

Kommentare sind geschlossen